Selbstaufblasende Luftmatratze

Thermoluftmatratze testEine selbstaufblasende Luftmatratze wird auch als Thermo-Luftmatratze bezeichnen. Sie bietet den Liegekompfort einer Luftmatratze und die Wärmeisolation einer Isomatte. Sie ist blitzschnell aufgebaut und damit für Unterwegs bestens geeignet.

Wie funktioniert das?

Wie kann sich die Luftmatratze tatsächlich selbst aufblasen? Beim Öffnen des Ventils dringt Luft in die Luftmatratze ein und der Schaumkern kann sich dadurch entfalten. Durch ein kurzes Nachpusten kann man die Matte noch einmal straffer aufblasen. Bei den ersten Nutzungen der Matte kann es etwas länger dauern, bis sich der Schaumkern ausgedehnt und vollständig mit Luft vollgesaugt hat. Bei mehrmaliger Benutzung läuft diese Prozedur aber immer schneller ab und die Luftmatratze gewöhnt sich an die ausgedehnte Form. Um die Luftmatratze wieder einzurollen öffnet man einfach die Ventile und rollt sie zusammen. Dabei wird der Schaumkern zusammengedrückt und die Luft entweicht wieder aus der Luftmatratze.

Aufbau und Material

Der Schaumkern der selbstaufblasbaren Luftmatratze besteht aus isolierendem Schaum, es gibt aber auch Varianten mit Luftkanälen. Das Ziel der selbstaufblasbaren Luftmatratze ist es Gewicht zu sparen und trotzdem eine effektive Isolierung zu bieten.

Je dicker die Luftmatratze ist, desto stärker ist der Grad der Isolierung und des Schlafkomforts. Es liegt jedoch nicht allein an der dicke, sondern auch an dem verwendeten Material. Schaum isoliert besser als Luft. Die Außenhülle besteht aus beschichtetem Gewebe und ist Luftdicht verschweißt.

Vorsicht bei Minusgraden

Vorsicht: Im Winter kann das Kondenswasser innerhalb der Luftmatratze, welches z.B durch Atemluft entsteht, gefrieren un der Luftmatratze schaden. Bei Ausflügen in kältere Gegenden sollte man auf eine gewöhnliche Isomatte mit Thermobeschichtung zurückgreifen.

Tipps und Tricks

Eine selbstaufblasende Luftmatratze ist nicht für jeden Untergrund geeignet. Falls spitze Steine oder etwas in der Art auf dem Untergrund zu finden ist, sollte man noch eine Unterlage darunterlegen um Beschädigungen zu verhindern. Bei Rissen oder Löchern in der Luftmatratze bläst sie sich nicht mehr korrekt auf. Hier kann man sich aber mit einen Fahrradreparaturkit helfen um die Luftmatratze wieder zu flicken.

Modelle

Die Modelle der selbstaufblasenden Luftmatratzen unterscheiden sich nicht großartig. Man sollte hierbei auf die Größe und das Gewicht achten.

Die Große

Mit 200cm x 66cm bietet die Luftmatratze viel Platz und ist auch für größere Menschen geeignet. Falls man sich damit in ein Zelt legen möchte, sollte man vorher die Größe des Zeltes beachten.

Die Leichte

Nicht einmal 1Kg wiegt die Luftmatratze und ist besonders für längere Reisen gut geeignet.

Die Auffällige

Yo-Ho Piraten! Wer es gerne auffällig möchte ist mit dieser Luftmatratze bestens bedient.